Mein Gedankenbuch

„Der du Zeit genug hast, alle Sterne zu zählen, Ideen genug, jedem einen Namen zu geben und einen so langen Atem, eine so kräftig anhaltende Stimme das unzählbare Himmelsheer herauszurufen, sollte es dir an Zeit fehlen, sich um jedes Menschenkind zu kümmern? Sollte es dir zu schwer sein, auch mich in meiner Bahn zu halten? Nein! Deine durchbohrte Hand hält mich. – Schlage nur ruhig, mein Herz.“

Was geschieht mit dem Glauben, wenn tiefes Leid ins Leben tritt? Erschüttert von der Krebsdiagnose ihres Mannes, beginnt die Autorin beinahe täglich Auszüge aus ihrem Leben und ihren Gedanken festzuhalten und nimmt den Leser mit, wenn sie sich unter anderem mit der Frage beschäftigt, warum es begründet ist, Gott zu vertrauen. Tragende Antworten findet sie in der Lehre der Bibel. Poetisch tiefgründige Einträge wechseln mit Alltagsgeschichten, in denen geistliche Wahrheiten treffend verpackt sind. In einer Mischung aus Tage- und Andachtsbuch trägt dieses Buch die Melodie eines Liedes in die Welt, das von Gottes Treue erzählt.

„Ungemein ermutigend, an Gott festzuhalten.“

„Der du Zeit genug hast, alle Sterne zu zählen, Ideen genug, jedem einen Namen zu geben und einen so langen Atem, eine so kräftig anhaltende Stimme das unzählbare Himmelsheer herauszurufen, sollte es dir an Zeit fehlen, sich um jedes Menschenkind zu kümmern? Sollte es dir zu schwer sein, auch mich in meiner Bahn zu halten? Nein! Deine durchbohrte Hand hält mich. – Schlage nur ruhig, mein Herz.“

Was geschieht mit dem Glauben, wenn tiefes Leid ins Leben tritt? Erschüttert von der Krebsdiagnose ihres Mannes, beginnt die Autorin beinahe täglich, Auszüge aus ihrem Leben und ihren Gedanken festzuhalten und nimmt den Leser mit, wenn sie sich unter anderem mit der Frage beschäftigt, warum es begründet ist, Gott zu vertrauen. Tragende Antworten findet sie in der Lehre der Bibel. Poetisch tiefgründige Einträge wechseln mit Alltagsgeschichten, in denen geistliche Wahrheiten treffend verpackt sind. In einer Mischung aus Tage- und Andachtsbuch trägt dieses Buch die Melodie eines Liedes in die Welt, das von Gottes Treue erzählt.

„Ungemein ermutigend, an Gott festzuhalten.“

Helena Neufeld, 1980 geboren, entdeckte schon früh ihre Leidenschaft für Lyrik und Schreibkunst.
Schreiben ist für sie „Malen mit Worten“, Stift und Papier ihr Wortatelier.
Ihre im Zeitraum von zwei Jahren gesammelten Einträge spiegeln einen schlichten, unerschütterlichen Glauben wieder und zeigen eine echte Perspektive im Umgang mit Leid auf.
Sie ist mit ihrer Jugendliebe verheiratet, steht ihm in seiner schweren Krankheit zur Seite und kümmert sich um die gemeinsamen fünf Kinder. Zusammen mit ihrer Familie lebt sie in Nordrhein-Westfalen.

Helena Neufeld, 1980 geboren, entdeckte schon früh ihre Leidenschaft für Lyrik und Schreibkunst.
Schreiben ist für sie „Malen mit Worten“, Stift und Papier ihr Wortatelier.
Ihre im Zeitraum von zwei Jahren gesammelten Einträge spiegeln einen schlichten, unerschütterlichen Glauben wieder und zeigen eine echte Perspektive im Umgang mit Leid auf.
Sie ist mit ihrer Jugendliebe verheiratet, steht ihm in seiner schweren Krankheit zur Seite und kümmert sich um die gemeinsamen fünf Kinder. Zusammen mit ihrer Familie lebt sie in Nordrhein-Westfalen.

© photos by Mel Erdmann

Helena Neufeld, 1980 geboren, entdeckte schon früh ihre Leidenschaft für Lyrik und Schreibkunst.
Schreiben ist für sie „Malen mit Worten“, Stift und Papier ihr Wortatelier.
Ihre im Zeitraum von zwei Jahren gesammelten Einträge spiegeln einen schlichten, unerschütterlichen Glauben wieder und zeigen eine echte Perspektive im Umgang mit Leid auf.
Sie ist mit ihrer Jugendliebe verheiratet, steht ihm in seiner schweren Krankheit zur Seite und kümmert sich um die gemeinsamen fünf Kinder. Zusammen mit ihrer Familie lebt sie in Nordrhein-Westfalen.

by Mel Erdmann

Es dauert ziemlich lange, bis so ein Buch fertig ist.

Zeit, in der sich mühsame Krebstherapie und Sonnentage abgewechselt haben.
Zeit, in der ein Kind eingeschult wurde und ein anderes die Schule abgeschlossen hat und zum ersten Mal Hörsaalluft schnuppert.
Es ist viel passiert.
Nach Tagen voller Schmerzen, ausgelöst durch die Nebenwirkungen der Chemotherapie, beschlossen wir im August, mit der ausdrücklichen Empfehlung des behandelnden Onkologen, die Therapie erst einmal zu beenden.
Andreas Körper erholt sich sichtbar von den Strapazen der Therapie.
„Genießen Sie jeden guten Tag mit Ihrer Familie.“ Den Rat versuchen wir zu beherzigen. Dabei liegt der Genuss des Lebens nicht unbedingt in den besonderen Dingen, die man noch gemeinsam erlebt, sondern gerade auch in der Belanglosigkeit des Alltags. Denn das ist das Leben.

Leider trügt der äußere Schein von Gesundheit. Verborgen im Innern wachsen die Metastasen jetzt ungehindert weiter. Manchmal ist es uns, als könnten wir die Uhr ticken hören.
Das ist beängstigend.
Doch es ist nicht hoffnungslos!

Nach wie vor sind da diese Worte, die Jesus Christus in Johannes 11, 25 sagt: „Ich bin die Auferstehung und das Leben. Wer an mich glaubt, der wird leben, auch wenn er stirbt; und wer da lebt und glaubt an mich, der wird nimmermehr sterben. Glaubst du das?“

Ja! Das glauben wir und klammern uns daran.
Denn das verändert alles. Es gibt uns die Gewissheit seiner Gegenwart mitten im Feuerofen. Es gibt uns den Trost seiner Nähe in der Dunkelheit der Löwengrube. Mehr noch, es gibt uns die Hoffnung auf etwas, das wir jetzt noch nicht sehen: das ewige Leben.
Herrlichkeit und Freude, Friede und Gerechtigkeit – der Weg dahin ist gebahnt durch den Tod und die Auferstehung Jesu Christi.
Die Hoffnung, ewig bei dem Hirten unserer Seelen zu sein, ist unser realer Trost.

Helena, 16. Oktober 2021

„Vertrauen ist nicht an gute Gefühle gebunden,
sondern an die Person, der es gilt.“

Lied im Leid.
Kann man singen, wenn man leidet?
Es ist ein Buch besonderer Art, weil darin nichts Ausgedachtes vorkommt.

Es beschreibt wahres Leben, wahre Gefühle, wahren Glauben an den einen wahren Gott. Es beschreibt Leid aus Liebe. Leid aus Mitgefühl, Leid in der Not eines geliebten Menschen, den eine unheilbare Krankheit getroffen hat.

Es beschreibt das Leben einer jungen Familie mit Kindern aus der Perspektive Gottes.

Es beschreibt den Konflikt zwischen der Frage „Warum?“ und der Annahme der göttlichen Liebe und Gnade, die auch in Zeiten des Leids da sind.

Dieses Buch zeigt auf eine besondere Art und Weise, wie Dinge und Begebenheiten aus dem Alltag mit allen Höhen und Tiefen die göttliche Wahrheit darstellen.

Dieses Buch beschreibt das Herz einer gläubigen Ehefrau und Mutter, die den Herrn Jesus liebt und ihn an erster Stelle ihrer Prioritätsliste hat.

Willst Du Jesus kennenlernen? Ihn besser kennenlernen? Willst Du das Leben mit Jesus kennenlernen? Dieses Buch möchte und wird Dir dabei sicher helfen.

Gennadi Töws
Leiter einer Freikirche in OWL

„Eine Frau, die im Dienen ihre Kraft hat und dadurch ein Segen ist. Ihre Treue zu Jesus und zu seinem Wort sind ihre Stärken.“
„Ich bewundere ihr unerschütterliches Vertrauen in Gott. Trotz eigenem Schmerz ist sie ermutigend für ihr Umfeld. Ihre Liebe zur Bibel ist genau so echt, wie die zur Literatur - man spürt das Feuer förmlich und es steckt einen an.“
„Ein Mensch, in dessen Gegenwart man sofort die ansteckende Liebe zu Gott spürt. Sie interessiert sich aufrichtig für ihr Gegenüber. Mein Vorbild in weiser Lebensführung.“ 
Previous
Next